Großdemonstration in Rom: Hunderttausende gegen die Wirtschaftspolitik

Die Demonstranten stellten sich auch gegen Rassismus und die Spaltung der Gesellschaft. Bild: EPA

Die Sorge vor einer tiefgreifenden Rezension erfasst die Italiener, die Reformen ihrer Regierung gehen den Menschen nicht weit genug. Einem Aufruf von Gewerkschaften folgte eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre.

Hunderttausende Menschen sind am Samstag dem Aufruf der italienischen Gewerkschaften gefolgt und haben in Rom für eine bessere Wirtschaftspolitik der Regierung demonstriert. Unter dem Motto „Eine Zukunft für die Arbeit“ forderten die Demonstranten massive öffentliche und private Investitionen und ambitionierte Reformen. Es war die größte derartige Kundgebung in Italien seit vier Jahren.

Für die Proteste hatten die Gewerkschaften zwölf Sonderzüge sowie 1300 Busse, Fähren und Billigflüge organisiert. Bei Sonnenschein und in entspannter Atmosphäre zogen die Demonstranten durch Italiens Hauptstadt. Auch Unternehmensvertreter sowie ranghohe Mitglieder der linksbürgerlichen Demokratische Partei (PD) und Delegationen weiterer linker Parteien nahmen an der Protestkundgebung teil.

Den Gewerkschaften sind die Investitionspläne der Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechtsradikaler Lega-Partei zu vorsichtig. Zudem geht ihnen die geplante Rentenreform nicht weit genug. Im monatlichen Grundeinkommen für die ärmsten Italiener sehen die Arbeitnehmervertreter eine Aushöhlung des Kampfes gegen Armut und Arbeitslosigkeit.

„Die Regierung muss ihre Richtung ändern, wird stehen bereits mit einem Fuß in der Rezession“, sagte Annamaria Furlan, Chefin von Italiens zweitgrößter Gewerkschaft CISL. Italiens Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal 2018 aufgrund sinkender Exporte. Das vergrößert die ohnehin erheblichen Haushaltsprobleme der Regierung.

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...